jPoint

Archiv für das Schlagwort “in eigener Sache”

Nicht noch ein Jahresrückblick…

…nein, mit dem möchte ich euch zumindest HIER tatsächlich nicht langweilen.

Viel lieber möchte ich die Gelegenheit nutzen allen Lesern, Geschäftspartnern, Freunden und Unterstützern einen fantastischen Rutsch in das neue Jahr 2012 zu wünschen. Für das neue Jahr wünsche ich allen maximale Erfolge, eine gute Gesundheit und viel Glück, bei allem, was ihr anpackt.

Ich freue mich auf viele spannende Aufgaben im Jahr 2012. So werde ich im Januar mein erstes SocialMedia-Seminar geben. Eine Sache, die eigentlich nie eingeplant war. Doch meine Begeisterung und meine Erfahrungen in Punkto Facebook, Twitter & Co möchte ich jetzt auch an andere weitergeben. Zunächst in internen Workshops in Unternehmen. Aber vielleicht sehen auch wir uns bald auf einem der Seminare!? Wer weiß, was 2012 alles bringt.

Außerdem freue ich mich auch auf weitere spannende Stunden im Dienste des Stadtmarketings. Natürlich wünsche ich mir hier endlich den Durchbruch. Mal sehen, wie unsere werte Stadtverwaltung in 2012 gestimmt sein wird. Drückt uns die Daumen!

Aber natürlich stehen auch viele neue Webprojekte, Flyer-Designs und andere tolle Aufgaben auf meiner Wunschliste.

Ich hoffe auf ein interessantes neues Jahr, in dem ich wieder viel lernen darf und hoffe, dass ich dabei auch weiterhin auf eure Unterstützung zählen darf!

Wir sehen uns im neuen Jahr!

PS: Wer doch noch Lust auf einen ganz persönlichen Jahresrückblick hat, darf gern >>Hier<< vorbeischauen 🙂

Advertisements

jPoint.Adventskalender

Pünktlich zum 01.12. sind Adventskalender wieder im Trend. Da wollte auch ich mich nicht lumpen lassen. Von heute bis zum 24.12. öffnet sich auch im jPoint.Adventskalender an jedem Tag ein Türchen – oder in diesem Fall eher ein Säckchen.

Darin verbergen sich einfach nur weihnachtliche Videos, Link-Tipps, eBooks und Downloads zum Thema Webdesign und SocialMedia und einige Special-Gutscheine. Lasst euch einfach überraschen! Eines sei vorab verraten: Ihr könnt mit dem Inhalt auch bei mir kräftig sparen.

Der Adventskalender wurde erstellt mir freundlicher Unterstützung von 24Geschenke.de. Ihr erreicht den Kalender mit einem Klick auf das Bild. Ganz wichtig (aus welchen Gründen auch immer) ist der Kalender mit einem Passwort geschützt. Um Zugang zu bekommen merkt euch das Passwort 1e25bb0d gut!

In diesem Sinne wünsche ich euch eine tolle Adventszeit und viel Spaß mit meinem persönlichen Adventskalender.

Social Media Setup

Vor kurzem hat Karsten Sauer aka @sauerstoff in seinem Blog dazu aufgerufen das eigene SocialMedia-Setup mal niederzuschreiben.

Nun ist es ja so. Das Web 2.0 und speziell die SocialMedia-Plattformen kann man ja für die unterschiedlichsten Zwecke nutzen. Da ist es gar nicht so schlecht, wenn man sich einfach mal Gedanken dazu macht, welche Plattformen man selbst nutzt und vor allen wie intensiv und zu welchem Zweck man sie nutzt.

Mir hat diese kleine Betrachtung durchaus auch selbst geholfen. So habe ich festgestellt, dass ich die Plattformen für meine Bedürfnisse und meine Zwecke durchaus effektiv und gut einsetze. Es gibt kaum Punkte, die ich zum jetzigen Zeitpunkt verbessern würde.

Wer jetzt natürlich gern auch lesen möchte, wie mein persönliches Setup aussieht, kann das gern im dazugehörigen Blog lesen.

>> Hier entlang

Natürlich ist Karsten noch immer auf der Suche nach neuen Setups. Falls ihr jetzt also auch Lust habt, mitzumachen schaut einfach >>HIER<< vorbei. Es nimmt nur ein wenig Zeit in Anspruch und tut nicht weh. Also mitmachen!

Web 2.0 in Magdeburg – und es geht doch!

Vor nicht allzu langer Zeit konnte man hier im Blog einen Beitrag zu den Bemühungen in Punkto Stadtmarketing lesen. Riesige Windmühlen, gegen die man kämpfen musste, und Baukästenantworten auf Stadtratanfragen waren da nur einige der Hindernisse auf dem Weg zur Erleuchtung.

Doch es passierte einiges seitdem. Die Agentur, die gesucht wurde für die Website www.magdeburg.de hat bereits ihre Arbeit aufgenommen. Ein erster großer Schritt für die bessere Außenwirkung der Stadt.
Ein Stadtratbeschluss sorgt außerdem dafür, dass eine „Expertengruppe“ in die Arbeit einbezogen werden soll. Nein, damit war natürlich noch nicht gesagt, wer diese „Experten“ am Ende sein sollten – ein großer Schritt war allerdings gemacht. Außerdem ebnete ein Halbsatz in eben jenem Beschluss den Weg für eine Mailadresse XYZ@magdeburg.de.

Sogar bis nach Jena, auf das 3. Barcamp Mitteldeutschland, schleifte ich mit einer Präsentation unsere Überlegungen in diesem Punkt. Es wurde schnell klar, dass auch andere Städte mit ähnlichen Problemen zu kämpfen hatten. Doch können und wollen wir uns ewig an den schlechteren Beispielen orientieren?

ABER: Leute, ich predige es bei jedem meiner Kunden: Kommunikation ist alles.

Weiterlesen…

Die Stadt Magdeburg, das Web 2.0 und ihre Baukästen-Antworten

Heute mal ein etwas anderes Thema, welches nur indirekt mit mir und meiner Arbeit zu tun hat.

Es wirkt wie eine neverending Story, bei der man ab und zu schon Motivation und Willen verlieren könnte. Wie einige wissen, bildete sich in diesem Jahr eine kleine Arbeitsgruppe in Magdeburg, die sich mit dem Thema Stadtmarketing auseinandersetzte. In vielen Treffen wurden tolle Ideen zur Verbesserung der bisherigen Situation erarbeitet und diese letztendlich sogar einem Beigeordneten präsentiert. Wir waren frohen Mutes, doch die jüngsten Entwicklungen sollten uns eines Besseren belehren.

Weiterlesen…

Selbständig – selbst & ständig halt

Beim abendlichen Essen beim Griechen kam auch diesmal das Gespräch auf das allseits beliebte Thema Selbständigkeit. Kein Wunder, wenn man bedenkt, dass sich in meinem Umfeld viele von eben diesen befinden. Jeder Selbständige weiß: Die Arbeit macht sich nicht von selbst. Dabei kämpft man allerdings nicht selten mit einer Menge von Vorurteilen, bei denen man sich natürlich schon fragt, wie die Leute auf soetwas kommen.

Meine persönlichen Highlights in Punkto Vorurteilen habe ich hier zusammengestellt:

  1. „Selbständige haben es doch gut. Da kann man sich seine Arbeitszeit selbst einteilen.“
    Stimmt! Ich kann mir meine Zeit selbst einteilen. Das beschränkt sich aber meistens nur darauf, ob ich Auftrag A am Vormittag und Auftrag B am Nachmittag in Angriff nehme oder eben umgekehrt. Nur selten kann ich mir meine Freiräume selbst schaffen. Zu oft stehen Telefonate, Kundentermine und Deadlines im Weg. In den meisten Fällen kann ich mir so keine Freizeit teilen, sondern muss vielmehr „zufällig“ entstandene Freiräume nutzen.
  2. „Als Selbständiger kann man sich seine Arbeit aussuchen.“
    Stimmt! Bis zu einem gewissen Punkt kann ich mir aussuchen, welche Projekte ich betreuen möchte. So ist für mich klar: Die nächste Hausmauer, werde ich sicherlich nicht bauen.  Das wäre auch quatsch – bin ich doch Webdesignerin.
    Klar, kann auch ich mir von Zeit zu Zeit den Luxus leisten und einen Auftrag ablehnen. Ja, manche Aufträge MUSS ich sogar aus wirtschaftlicher Sicht ablehnen. Und doch: Meine Arbeit muss Gewinn erwirtschaften. Mit meiner Tätigkeit muss ich meinen Lebensunterhalt finanzieren. Da klappt es eben nicht, dass ich mich nur jenen Aufträgen auseinandersetzen kann, die mir gefallen. Nein, vielmehr sind es jene Aufträge, die aus finanzieller Sicht am meisten versprechen.
  3. „Als Selbständiger kann man mehr Urlaub machen als ein Angestellter“ 
    Stimmt – zumindest in der Theorie. Es ist nicht abzustreiten, dass man als Selbständiger nicht an vorgegebene Urlaubstage gebunden bin. Außerdem muss ich keinen Urlaub einreichen. Im Prinzip könnte ich, wann immer es mir danach ist, einfach mal für 3 Wochen ab in Urlaub starten.Was sich in der Theorie so toll anhört, ist in der Praxis natürlich absolut nicht machbar. Warum? Drei Wochen keine Arbeit bedeutet drei Wochen lang kein Geld. Ich könnte für diese Zeit weder an Projekten arbeiten, noch mit Kunden kommunizieren oder Aufträge annehmen. Das geht so natürlich nicht!Was bleibt mir also übrig? Maximal eine Woche Urlaub am Stück. Und selbst dort begleitet mich mein Notebook. Mal eben schnell Mails beantworten, in einer ruhigen Minute mal am einen oder anderen Projekt weiterarbeiten – das ist normal im Urlaub.
  4. Als Selbständiger hat man keinen Vorgesetzten, der die Aufgaben aufdiktiert
    Stimmt! Dieses Argument kann ich tatsächlich nicht bestreiten. Es gibt keinen Chef, der mir jeden Morgen meine Aufgaben vorlegt, die ich dann hinterher abarbeite. Es gibt niemanden, der mir während meiner Arbeit über die Schulter schaut.
    Doch genau das ist, es was die Selbständigkeit für manch einen recht schwierig macht. Durch fehlende Kontrolle ist natürlich ein hohes Maß an Selbstdisziplin gefragt. Am Ende steht immer der erfolgreiche Abschluss eines Projektes. In welcher Zeit und mit wie vielen zusätzlichen Nachtschichten man dies schafft, hängt davon ab, wie schnell mal sich ablenken lässt und wie gut man wichtigem von unwichtigem trennen kann. Es ist also nicht immer von Vorteil keinen Vorgesetzten zu haben.

Nein – ich möchte nicht rumjammern. Nein – ich möchte nicht darauf herumreiten, dass manch Selbständiger die Woche mit mehr Arbeitsstunden abschließt, als die meisten Angestellten.
Das Selbständigsein hat unbestritten seine Vorteile und doch ist es nicht immer so leicht, wie man Angestellter sich das ganze vorstellt. Ich habe durch meinen Job sogar den direkten Vergleich. Ab und zu schaue ich schon ein wenig neidisch auf diejenigen, die nach dem Feierabend wirklich abschalten können.

Und doch: Ich mag die Selbständigkeit. Ich mag es meine Arbeit selbst koordinieren zu können. Ich mag es etwas selbst geschafft zu haben. Ich mag es selbst für mich Werbung machen zu können.
Ich würde die Selbständigkeit für nichts in der Welt aufgeben, aber ich wünsche mir, dass ich in Zukunft nicht mehr ganz so oft mit aus der Luft gegriffenen Vorurteilen konfrontiert werde – wahrscheinlich ein Wunschtraum.

Wie sieht es bei euch aus? Wer ist Selbständig? Wer ist es gern? Wer wünscht sich ein ’normales‘ Angestellten-Dasein? Ich freue mich auf eure Kommentare zum Thema.

3…2…1 – Fertig!

Schau mal einer an. Es ist vollbracht: Das Design für http://www.jpoint.info steht. Wo momentan noch eine große PDF-Datei prangt, gibt es (hoffentlich) schon bald eine fertige Seite. Ich habe meine wichtigste Arbeit getan. Die Optik steht.

Wer sich den finalen Entwurf ansieht, wird schnell feststellen, dass er mit den anfänglichen Snippets, die ich auf Facebook veröffentlicht habe, nur noch wenig gemein hat. Andere Farben, andere Schriften und nicht zuletzt ist sogar das Logo verschwunden. Warum jetzt also der komplette Umschwung?
Als ich mit meinem Unternehmen richtig startete, wusste ich noch nicht wohin es gehen soll. Das bisherige Logo war nur eine Übergangslösung – ja es war nicht einmal selbst designt, sondern in der Tat eine kostenlose Vorlage. Man muss das Rad (auch als Designer!) nicht immer neu erfinden. Was passt – das passt einfach. Dieses Logo passte…zumindest für den Übergang. Es war sauber gearbeitet, passte zur Wortmarke und war eben nett. Um ein vorläufiges Erscheinungsbild zu haben, reichte es.

Mit der Zeit und den Auftägen, die man erledigt, definiert man mehr und mehr, wie man selbst arbeitet. Meine Arbeit zeichnet nicht unbedingt DAS hypermoderne Design mit allem Schnick-Schnack aus. Muss es auch gar nicht. In jedem meiner Projekte steckt dafür etwas viel wichtigeres – Herz. Das ist dabei für mich wirklich (!) nicht nur eine leere Phrase. Nein, jeder meiner Kunden weiß, dass mir der persönliche Kontakt über alles geht. Lieber eine lange Fahrt mehr oder ein stundenlanges Telefongespräch, als unzählige E-Mails, die eher unpersönlich daherkommen.

Tja, und plötzlich war es mir klar. Clean und businessmäßig ist nicht mein Stil. Stattdessen gibt es dunklere Farben mit kleinen Highlights. Das Logo ist einer Wortmarke gewichen, die durch die Unterschrift im handgeschriebenen Stil das gewisse etwas erhält.

Nun bleibt nur zu hoffen, dass die Umsetzung mindestens ebenso schnell klappt und ich spätestens im Herbst 2011 mit einer tollen Internetpräsenz vertreten bin. Bis dahin möchte ich euch natürlich nicht den finalen und (hoffentlich endlich) endgültigen Entwurf nicht vorenthalten.

 



 

Los geht’s…naja zumindest fast.

Ja, ich weiß – meine Seite sollte schon längstbfertig sein. Eine Seite, die meine Arbeit präsentiert. Eine Seite mit eigenem Design und einem eigenen Blog.

Jeder Webworker kennt aber das Problem: Bezahlte Arbeit geht nunmal vor dem eigenen Projekt. Das ist auch so, wenn die eigene Seite ja nunmal die beste Referenz ist.
Tja, wie weit bin ich eigentlich? Das Design…ja das Design steht zumindest schon. Ein Teil der Umsetzung steht auch schon. Die Domain gibt es, aber ein Hoster noch nicht abschließend geklärt. Daher auch der Beginn einer wunderbaren befristeten Freundschaft mit wordpress.com.

Um zumindest inhaltlich schon einmal weiter zu kommen, habe ich mich entschlossen den Blog schon einmal ins Rollen zu bringen, allerdings noch ohne eigene Installation und ohne eigenes Design. Keine Sorge – das folgt später.
Warum dann aber der ganze Aufwand mit dem Exportieren? Ganz einfach: Meine fachlichen Beiträge brauchen eine Plattform und das schon jetzt.

Drum starte ich jetzt schon einmal hier durch und hoffe auf viele Leser und Beteiligungen.ich freue mich auf muntere Diskussionen und viele Tweets, Like oder +einsen.

Beitragsnavigation